Elektrisch Angefixt

…hat mich die Probefahrt mit der Energica.

Beim Reifenwechseln hat mir Coors-Zweiradtechnik zum Zeitvertreib eine kleine Energica hingestellt.

Zunächst mal sind  die 280kg nicht gerade leicht. Das merkt man auch schnell, wenn man dieses grüne Wunderding vom Ständer nimmt. Der Seitenständer ist neben dem Gewicht auch schon der größte Kritikpunkt. Denn den Ständer muss man mit den Füßen erst mal finden. Aber so bald die Fuhre ins Rollen kommt, ist das Gewicht fast egal. Auf den ersten Metern gilt es sich an ein Mopped ganz ohne Gangschaltung zu gewöhnen – aber auch das geht fix.

Kurven müssen etwas geplant werden, aber das macht nix. Dafür ist der Gasgriff einfach nur ein Traum! Zartes öffnen sorgt für ein sanftes Anfahren in Schrittgeschwindigkeit. Wird der Drehgriff komplett geöffnet, dann Hämmern die Elektronen auf den elektrischen Antrieb ein und die Energica schiebt vehement, aber nicht ungestüm nach vorne. Dabei klingt der Antrieb ein klein wenig, wie eine wild gewordene Waschmaschine – dem Klang wird man entweder lieben, oder sich nie an das elektrische Wunder gewöhnen. Von wegen lautlose Elektromobile!

Von den technische Daten ist das in etwa so, wie eine schwere Hornet mit unglaublich viel Drehmoment. 109 Pferde ist ja durchaus im Rahmen. Die 180Nm hatten mich vor der Probefahrt ein wenig nachdenklich gestimmt – aber der elektrische Antriebsstrang sorgt jederzeit für sanften Druck ohne bedrohlich zu wirken.

Doch sobald die Elektronen auf den Motor einhämmern, schiebt die Fuhre nach vorne und das ganz ohne zu schalten. Das Drehmoment steht einfach nur konstant an und reißt auch nicht ab.

Für die Verzögerung sorgt eine Brembo Bremsanlage, welche akkurat verzögert.

Die Verarbeitung ist gut und die kleinen, liebevollen Details wie z.B. das Logo von Energica im Kennzeichenträger zeigen, dass es sich hier um ernst zu nehmendes Projekt handelt. Auch die Reichweite von ca. 150km ist für ein eMopped gut. Klar wäre weiter besser – aber durch die Schnelladestationen kann die Batterie binnen 20 Minuten bei eine Kaffee aufgeladen werden.

Noch ist das nicht ganz alltagstauglich, aber schon verdammt nah dran. Und der eine oder andere wird sich bei Einstiegspreisen um die 18.000€ durchaus mit einer Energica anfreunden. Ich bin jedenfalls davon überzeugt, dass wir in Zukunft immer mehr von diesen Teilen auf öffentlichen Straßen sehen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA ImageChange Image