Winterfluchten

Jetzt weiß ich auch, für was so ein Abend in der Kneipe gut ist. Silke hat sich von einem Kollegen erzählen lassen, das er sein Mopped im Winter nach Spanien verfrachtet um in Jerez im Winter ein paar Runden drehen zu können. Geile Idee! Der Spediteur holt  die Karre ab und dann wird die vor Ort eingelagert. Nun ja – die MT09 ist jetzt nicht gerade das Mopped für die Rennstrecke – aber die Idee der Winterflucht ist gut.

Nach einigen Ideen sind wir jetzt zum Entschluß gekommen, das wir uns die Algarve unter den Weihnachtsbaum legen wollen. Im Kopf …

Weiterlesen →

Tour 2009

Hier findet sich die ursprüngliche Tourplanung, ergänzt mit einigen Strecken die wir dann tatsächlich gefahren sind. Aufgenomen wurden diese Strecken mit einem GPS-Datenlogger.

Leider musste ich aufgrund der Tourdauer und der Länge die Datenrate ein wenig reduzieren – der logger sollte alle 50m einen neuen Punkt aufzeichnen. Auch habe ich es nicht geschafft daran zu denken den Logger jedesmal einzuschalten. Aber ich denke mal, dass es dennoch ein guter Anhaltspunkt für unsere Touren ist.

16.08.2009

(Sonntag)

17.08.2009

(Montag)

18.08.2009

Dienstag

19.08.2009

Mittwoch

20.08.2009

Donnerstag

Bielefeld / Alessandria Alessandria / Salvaterra Salvaterra / Genua Genua / Grasse
(349km)
Ruhetag
Naja, Ruhetag

Weiterlesen →

Metropole La Freissinouse

Bereits gestern sind wir in der 1100 Seelen-Gemeinde in La Freissinouse bei Gap angekommen. Ich hab mich ja gefragt, wo denn diese 1100 Menschen leben Oder hat man hier das Hotelpersonal und die Gäste mitgezählt??? Hier ist jedenfalls die Welt noch in Ordnung. Morgens bekommt man das typische französische Frühstück und abends wird die Küche nicht vor acht aufgemacht. Zumindest ist der Zapfhahn besetzt, das hilft ja schon ein wenig. Gestern sind wir über den Col d’Allos angefahren. Dieser Berg wird wohl zukünftig nicht zu meinen Top 5 zählen können. Dafür waren die Strassen einfach zu schlecht und auch landschaftlich …

Weiterlesen →

Grasse

Gestern war ich nach der Tour noch viel zu fertig um ueberhaupt noch irgendwas zu tun. Bei der Abfahrt in Genua hatten wir freundliche 31 Grad im Schatten und das um 10 Uhr morgens. Kein Wunder, dass sich sogar die Fluesse bei diesen Temperaturen aus den Betten zurueckziehen.
Die kleinen Strassen auf der italienischen Seite der Berge sind echt erstaunlich. Teilweise kommt man sich mit Tempo 50 vor wie ein Valentino Rossi in den Bergen. Gegen diese Strassen sind die Aufstiege zum Col de Galibier und wie die Berge auf der franzoesischen Seite auch heissen, der reinste Sonntag-Abend Spaziergang!

Auf …

Weiterlesen →